1307_MB_Pause_2560 × 1707

1307_MB_Gebäude_Schülerbücherei_2560 × 1707

1307_MB_Schulhof_Pause_2560 × 1707

1307_MB_AG_Tischtennis_2560 × 1707

1307_MB_Schulhof_Pause_2560 × 1707

Konfliktlotsen

Konflikte in der Schule sind normal. Die Frage ist, wie mit den Konflikten umgegangen wird!
In den neu gebildeten Klassen 5 müssen sich die Schülerinnen und Schüler zunächst erst einmal zu einer Klassengemeinschaft zusammenfinden. Dabei helfen ihnen die Tutor*innen aus der Jahrgangsstufe EF, die ihnen zur Seite gestellt werden und die alle eine KoLo-Ausbildung durchlaufen haben.

Seit 1999 bildet die KoLo-Arbeit einen Baustein des sozialen Lernens am Einhard-Gymnasium. Ziel ist es, die sozialen Kompetenzen im respektvollen Miteinander sowohl auf Ebene der einzelnen Schüler*innen als auch auf Schul- und Klassenebene zu stärken.

KoLo bedeutet „Konfliktlotsen“. Diese arbeiten als Mediatoren, d.h. als Vermittler im Rahmen der Streitschlichtung. Als unparteiische Dritte helfen sie den Streitenden, eine Lösung zu finden.

Diese Tätigkeit nennt man auch Mediation. Die ausgebildeten Streitschlichter versuchen also, eine so genannte Win-Win-Situation für alle Beteiligten zu erreichen. Dies gelingt erstaunlich oft, wenn auch nicht immer. Ziel ist es dabei aber nicht, dass wir an der Schule keine Konflikte mehr haben, Ziel ist es, mit Konflikten ohne Gewalt umzugehen zu lernen.

KoLos ≙ Konfliktotsen ≙ Streitschlichter ≙ Mediatoren

Die Idee dahinter ist, dass Konflikte untereinander im gegenseitigen Respekt von den Schüler*innen selbst gelöst werden, ohne dass Lehrer*innen eingreifen müssen. Die KoLo-Arbeit führt somit zu selbstverantworteter Handlungskompetenz von Schüler*innen, die soziales Miteinander stärkt.

Interessierte Schüler*innen der Jahrgangsstufe 9 nehmen im Rahmen einer nachmittäglichen AG sowie zwei ganztägigen Intensivtagen an der KoLo-Ausbildung teil. Sie werden im Verfahren der Mediation durch Lehrer*innen aus dem Beratungsteam der Schule ausgebildet. Sie erwerben dabei Kommunikationstechniken und Handlungskompetenzen, die nicht nur zur KoLo-Arbeit befähigen, sondern auch ihre eigenen Sozial- und Konfliktkompetenzen stärken. Ebenso erhalten sie Einblicke in die Mechanismen, die zu Mobbing in der Schule führen und in Ansätze, die Mobbingfälle lösen können (z.B. den No Blame Approach). Diese Mediatorenausbildung wird durch ein Zertifikat bescheinigt.

Nach der KoLo-Ausbildung in der Jahrgangsstufe 9 können sich die Schüler*innen entscheiden, ob sie Interesse haben, ab der Stufe EF als KoLos und Tutor*innen in den neuen Klassen 5 zu arbeiten. Sie engagieren sich dann als Paten der Kinder in den Klassen der Jahrgangsstufen 5 und 6. Dort fördern sie mit Spiel und Spaß die Klassengemeinschaft und sorgen durch gezielte Maßnahmen für ein partnerschaftliches Miteinander, z.B. in den ersten Schultagen und auf der Klassenfahrt. In Konfliktsituationen sind sie qualifizierte Helfer.
In Mobbingfällen können die KoLos den betroffenen Schüler*innen helfen und die Klassenleitung bei der Mobbingprävention und bei der Lösung von Mobbingfällen unterstützen.

(Ansprechpartnerinnen: Frau Mehta/Frau Soika)