Robert Menasse erhält Literaturpreis

  • Alle

Robert Menasse erhält Literaturpreis




Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen 2018

  • unsere Stimme für Robert Menasse, die Stimme Europas
  • unser Gespräch mit dem Preisträger

am Montag, den 19. November 2018,
10.00 – 11.30 Uhr
in der Aula des Einhard-Gymnasiums,
Robert-Schuman-Str. 4, 52066 Aachen,
unter dem Motto
„Get into trouble, good trouble.“


„Da läuft ein Schwein!
David de Vriend sah es, als er ein Fenster des Wohnzimmers öffnete,
um noch ein letztes Mal den Blick über den Platz schweifen zu lassen.“

(Robert Menasse, Die Hauptstadt. Roman, Frankfurt 2017, Prolog, S.9)

Ja, es passiert etwas!
Im Roman,
in der Welt,
in der Aula des Einhard-Gymnasiums
beim Gespräch mit dem diesjährigen Literaturpreisträger der Stadt Aachen!

Lassen wir einen ersten Blick über unser Programmkonzept schweifen:

Passieren, Pass, Passagen – ein Wortfeld, das Dynamik ausdrückt. Doch wo ist unsere eigene Aktivität dabei? Der Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen war für uns am Einhard-Gymnasium immer ein Anstoß, für die Schülerinnen und Schüler, für die Lehrerinnen und Lehrer und für alle, die die Meinung teilen: „Es passiert etwas!“. Wir müssen nur das Fenster öffnen und in die Welt, in die Literaturszene blicken. „Es muss auch etwas passieren“ oder, wie es in einem Kapitelmotto des Romans „Die Hauptstadt“ heißt: „Get into trouble, good trouble“.

Der Roman führt uns in Passagen durch Brüssel und darin durch Europa und lässt uns gemeinsam mit den Figuren fragen:

Gibt es noch den einen Ball, einen „Vereinsball“, einen „Wertgegenstand“, den wir uns im gegenseitigen Pass-Spiel mit Teamgeist zuspielen oder zupassen, auf den wir verlässlich aufpassen, so dass gilt: ‚Nie wieder Ballverlust‘?
Wissen wir noch, was der eine „Anstoß“ war zum Europäischen Friedensprojekt?
Haben wir noch eine das Zusammenspiel in die Zukunft tragende Idee von Europa als einem offenen Treffpunkt, einem Denk-, Spiel- und Gesprächsraum, wo keiner fehl am Platz ist?

Die Fragen stellt Robert Menasse in seinen Essays und in diesem Roman,
und wir nehmen den Ball an, den uns Menasse zuspielt.

Weitere Informationen: