Lüftungsanlagen und Video-konferenzen in Corona-Zeiten

  • Alle

Lüftungsanlagen und Video-konferenzen in Corona-Zeiten

Liebe Interessierte und Freund*innen, Eltern und Schüler*innen des Einhard-Gymnasiums,
der November hat begonnen und auch wenn das erwartete nasskalte Wetter noch ein wenig auf sich warten lässt, rücken die Jahreszeiten mit Temperaturen im einstelligen oder sogar Minus-Gradbereich schnell näher. Vieldiskutiert wird in den Schulen, in den sozialen Netzwerken und Medien sowie in der Öffentlichkeit die Anordnung des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB), in kurzen Zeitabständen von 20 Minuten und in den Pausenzeiten durchgehend bei geöffneten Fenstern und Türen kräftig stoß zu lüften. Auf diese Weise wird nicht nur für einen kontinuierlichen Luftaustausch gesorgt, sondern auch für tiefere Temperaturen in den Klassenräumen, als dies für gewöhnlich möglich wäre. Die Empfehlungen der Schulaufsicht zur Abhilfe beziehen sich auf die Kleidung (Zwiebel-Look) der Kinder und es gibt Schulen, die empfehlen, Decken mit in den Unterricht zu bringen.

Moderne Lüftungsanlagen am Einhard-Gymnasium

Fachleute schlagen als vernünftige Alternative sogenannte „Lüftungsanlagen“ oder „Lufttauscher“ vor, die ein Stoßlüften überflüssig machen und so auch den Temperaturkomfort ohne weitere Unannehmlichkeiten garantieren können. Im Allgemeinen wird die Installation dieser Geräte jedoch als sehr kostspielig und aufwändig erachtet.
Das Einhard-Gymnasium hat das außerordentliche Glück, diese technische Ausstattung der Lüftungsanlagen bereits seit den umfassenden Sanierungsarbeiten 2018 bis 2020 in jedem einzelnen Klassenraum zu besitzen.
In Zusammenarbeit mit dem Bundesumweltamt, dem Gesundheitsamt, der Oberen Schulaufsicht und dem Schulamt der Stadt Aachen wurden die leistungsstarken Frischluftsysteme mit einer Daueraustauschleistung von 5 Raumvolumen pro Zeitstunde als geeignet angesehen, die Hygieneauflagen zur Corona-Pandemie zu erfüllen und gleichzeitig für ein angenehmes Raumklima auch bei Minustemperaturen zu sorgen. In diesen Tagen erhielten wir die umfassende Betriebserlaubnis. Ein Stoßlüften ist somit am Einhard nicht notwendig. Wir danken der Stadt Aachen für diese im Stadtgebiet einzigartige Gesamtausstattung unserer Schule.

Distanzlernen am Einhard-Gymnasium

Bisher sind wir am Einhard-Gymnasium weitgehend von Coronafällen verschont geblieben. Dennoch haben wir am Einhard schon frühzeitig ein Konzept für das Distanzlernen entwickelt, um gerüstet zu sein, wenn der Fall eintritt.
Grundlage ist hier der Einsatz von Videokonferenzen.
Dies ist möglich, da das gesamte Kollegium über ein iPad verfügt und geschult ist im Umgang mit Microsoft Teams. Diese Kompetenz wurde den Schüler*innen zu Schuljahresbeginn vermittelt. Sollten Schüler*innen sich in Quarantäne befinden, werden sie einfach in den Unterricht zugeschaltet und versäumen so keine neueingeführten Inhalte. Sogar die Teilnahme am Unterricht ist hier möglich.
Für den Fall, dass eine ganze Klasse bzw. die ganze Schule in Quarantäne muss, werden wir den regulären Stundenplan 1:1 in Videokonferenzen umsetzen.
Diese werden dann so angesetzt, dass der Tagesrhythmus der Kinder erhalten bleibt. Die Lehrkraft startet den Unterricht und vermittelt den Lernstoff in verschiedenen Phasen, die teilweise auch nicht in einer aktiven Konferenz stattfinden, sodass die Kinder nicht den gesamten Schultag vor dem Bildschirm verbringen. Verschiedene Unterrichtsformen, wie z.B. Gruppenarbeit, sind hier ebenso möglich wie Einzelgespräche mit der Lehrkraft.
Unser Kollege Herr Kwiatkowski leistet im Bedarfsfall gerne technischen Support.