1307_MB_Pause_2560 × 1707

1307_MB_Gebäude_Schülerbücherei_2560 × 1707

1307_MB_Schulhof_Pause_2560 × 1707

1307_MB_AG_Tischtennis_2560 × 1707

1307_MB_Schulhof_Pause_2560 × 1707

Konfliktlotsen und Mobbingmoderatoren

Unsere Anti-Mobbing-Arbeit findet auf der Ebene der Schule, der Klasse und der einzelnen Schüler statt. Eine zentrale Säule für diese Arbeit sind die MoMos und KoLos der Stufen EF/Q1, die sich für die Anti-Mobbing-Arbeit zusätzlich qualifiziert haben und sowohl präventiv als auch intervenierend arbeiten. 2003 unternahm eine Gruppe von KoLos die ersten Schritte zur Entwicklung eines verlässlichen Hilfsnetzes und hat seitdem mehrere Projekte durchgeführt:

  • Klassenworkshops
  • Erstellung eines „Mobbingkoffers“ mit Bausteinen und Literatur zum Thema
  • Drehen des Films „Schrei, wenn du kannst“ für die Unter- und Mittelstufe.

Was genau ist Mobbing in der Klasse?

Mobbing ist ein verfestigter Konflikt innerhalb einer Gruppe, in dem ein Opfer von einem oder einigen Tätern häufig und über längere Zeit körperlich, verbal oder versteckt angegriffen wird. Diese Angriffe können stattfinden, weil die Täter von der großen Anzahl angeblich Unbeteiligter unterstützt werden, die keinen Widerstand leisten, sondern Mobbing als Mitläufer dulden. Also… Mobbing geht jeden in der Gruppe etwas an!!!

Warum MoMos?

MoMos sind Experten für ein gesundes Klassenklima, die leicht Zugang zu anderen SuS finden und so erst einmal für die Tragweite von Mobbing sensibilisieren möchten. Sie möchten zugleich das Bewusstsein schaffen, dass jede Klasse gegenseitigen Respekt und das Wohlbefinden eines jeden gemeinsam garantieren kann. Sollte dieses Klassenklima einmal gestört sein und Mobbing entstehen, stärken MoMos das Selbstbewusstsein der Klasse und mobilisieren die Kräfte zur Auflösung der Mobbingdynamik.

Qualifizierungskonzept

SchülerInnen, die nach ihrer KoLo-Ausbildung ein Jahr lang als KoLos gearbeitet haben, können sich in der Stufe EF für die Arbeit mit Klassen zum Thema Mobbing weiterqualifizieren. Dazu gehören folgende Schwerpunkte: Mobbing und seine Gesetze, Kooperieren und Kommunizieren, Wahrnehmen und Sensibilisieren, Perspektiven übernehmen, Rollenspiele, Workshops in Klassen moderieren.

KoLo-Ausbildung/ Mediation in der Schule

Seit 1999 bildet die KoLoarbeit einen Baustein des sozialen Lernens am Einhard-Gymnasium, der auf Schul- und Klassenebene, sowie für einzelne SchülerInnen soziale Kompetenzen im respektvollen Miteinander stärkt.

Was ist ein KoLo?

KoLo steht für den Begriff „Konfliktlotse“, der Konfliktparteien hilft auf der Basis eines reflektierenden Handelns eine Konfliktlösung zu finden. KoLos ver­stehen sich als Helfer, die mittels von Mediationstechniken eine Konfliktdynamik auflösen.

Warum KoLos?

Konflikte untereinander können auch im gegenseitigen Respekt von SchülerInnen gelöst werden, ohne dass Lehrer intervenierend eingreifen müssen. Die KoLoarbeit führt somit zu selbstverantworteter Handlungskompetenz von SchülerInnen, die soziales Miteinander stärkt.

Qualifizierung zum KoLo:

In der Jahrgangsstufe 9 wird allen SchülerInnen an einem Vormittag das KoLo-Konzept durch externe Mediatorentrainer vorgestellt. Interessierte SchülerInnen (ca. 50 % der Jahrgangsstufe) werden dann in einer 25-stündigen Ausbildungsphase sowie zwei ganztägigen Intensivtagen im Ver­fahren der Mediation durch entsprechend qualifizierte Lehrer der Schule aus­gebildet. Sie erwerben dabei Kommunikationstechniken und Handlungskompe­tenzen, die nicht nur zur KoLoarbeit befähigen, sondern auch ihre eigenen Sozial- und Konfliktkompetenzen stärken. Diese Mediatorenausbildung wird durch ein Zertifikat bescheinigt.

Wie sieht die Arbeit eines KoLos aus?

Nach der Ausbildung in der Jahrgangsstufe 9 (s.Qualifizierungskonzept) arbeiten interessierte SchülerInnen der Stufe EF als KoLos. Sie engagieren sich als Paten in den Klassen der Jahrgangsstufen 5,6 und 7. Dort fördern sie mit Spiel und Spaß die Klassengemeinschaft und sorgen durch gezielte Maßnahmen für ein partnerschaftliches Miteinander. In Konfliktsituationen sind sie qualifizierte Helfer. Nach einer Ausbildung zum MoMo (Mobbingmoderator) in der Jahrgangsstufe EF können diese Schülerinnen und Schüler sogar in schwierigen Mobbingfällen zur Lösung des Konflikts beitragen.

(Ansprechpartner: Frau Mehta/Frau Soika/Herr Steffens)