MINT außerhalb des Unterrichts

1307_MB_Lego-AG_880x587
Unsere Angebote reichen weit über den Unterricht hinaus.
Durch unsere MINT-EC-Zertifizierung und zahlreichen Kooperationen mit außerschulischen Partnern haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an Lernorten außerhalb der Schule ihren Interessen nachzugehen, ihr Fachwissen zu vertiefen und Kontakte zu knüpfen.

Besondere Highlights sind unsere technisch-orientierten Angebote wie „Formel eins in der Schule“ und weitere abwechslungsreiche Projekte.
Zusätzliche Projekte für Mädchen ergänzen das umfassende Angebot. So wollen wir auch bei unseren Schülerinnen das Interesse an Naturwissenschaften und Technik fördern.
Auf der anderen Seite achten wir bei pädagogisch ausgerichteten Projekten wie zum Beispiel „MILeNA“ zur MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung auf einen angemessenen Anteil an Jungen.
Mehr Lesen
  • MINT-AGs

    Durch ein vielfältiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften im MINT-Bereich können unsere Schülerinnen und Schüler ihren speziellen Interessen und Neigungen nachkommen.
    • Naturwissenschaftliche AG in Klasse 5 und 6: Hier sind die Schülerinnen und Schüler willkommen, die Spaß am Experimentieren und Entdecken haben und gerne Fragen an die Natur stellen.
    • Natur AG: Hier sind die Schülerinnen und Schüler richtig, die sich für Naturschutz und Tierpflege interessieren. Es werden Nist- und Brutkästen für Vögel und Überwinterungshilfen für Insekten zusammengebaut sowie das Aquarium gepflegt.
    • Jugend forscht: Diese AG ist ein Wettbewerb, der Schülerinnen und Schüler anspricht, die ein besonderes Interesse an Mathematik, Naturwissenschaften und Technik haben und sehr selbstständig arbeiten möchten.
    • Netzwerk AG: In dieser AG soll das Computernetzwerk der Schule ausgebaut und besondere Angebote im Bereich der neuen Kommunikationstechnik entwickelt werden.
    • Formel 1 in der Schule: In Eigenregie soll in dieser AG ein Minirennwagen am Computer entwickelt  und in einem internationalen Technikwettbewerb präsentiert werden. Die Arbeit erfordert viel Zeit und Engagement, belohnt jedoch mit einzigartigen Erlebnissen und der Chance, an landes-, bundes- und vielleicht sogar weltweiten Meisterschaften teilzunehmen.
    • Lego-AG: Roboter konstruieren und programmieren, die eine Reihe komplexer Aufgabenstellungen erfüllen können, ist die Aufgabe in dieser AG. Gleichzeitig bereiten sich die Schülerinnen und Schüler gezielt auf die Teilnahme am jährlich stattfindenden Wettbewerb „First Lego League“, der an unserer Schule stattfindet, vor.
    • Mathe macht Spaß: Hier ist ein Treffpunkt der begeisterten Matheliebhaberinnen und -liebhaber! Es geht nicht um Schulstoff, sondern es wird z.B. getüfftelt, Strategiespiele werden vorgestellt und es wird der Frage nachgegangen, wie ein Navigationsgerät die kürzeste Strecke findet.
  • MINT-Projekte

    In diesen längerfristigen Projekten arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler z.B. gemeinsam mit unseren europäischen Partnerschulen, lernen den MINT-Lehrerberuf durch eigene Lehrerfahrung kennen oder versuchen sich als „Schmied“:

    • Comenius-Projekt:  In dieses europäische  Projekt, das unsere beiden Schwerpunkte  „MINT EC-Schule“ und „Europa-Schule“ umfassend verknüpft, ist unsere Schule schon seit 1999 eingebunden. Es bietet unseren Schülerinnen und Schülern eine Plattform, an spannenden Themen gemeinsam mit unseren Partnerschulen aus Belgien, Luxemburg, Frankreich und Saarlouis als weiteren deutschen Partner zu arbeiten. Die gemeinsamen Arbeitstreffen, die mehrmals während der Projektdauer an den einzelnen Partnerschulen stattfinden, stoßen stets auf große Resonanz bei allen beteiligten Schülerinnen und Schüler und ihren Lehrerinnen und Lehrer.
      Die gemeinsam bearbeiteten fächerübergreifenden Themen haben immer einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt mit ethischen Aspekten. Bisher arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in den Bereichen „Gentechnik: Chancen und Risiken“, „Bionik – Die Natur als Vorbild – „, „Klimawandel – Wir arbeiten daran“ sowie „So is(s)t die Welt – Ernährung in einer globalisierten Welt“. Die Projektergebnisse werden auf mehrmals im Jahr stattfindenden Projekt- bzw. Arbeitstreffen den anderen Beteiligten in deutscher und französischer Sprache, also bilingual vorgetragen.
      Erfahren Sie hier alles über unser aktuelles Comenius-Projekt „So is(s)t die Welt – Ernährung in einer globalisierten Welt“.
    • MILeNa – MINT- Lehrer-Nachwuchsförderung: In diesem Projekt geht es um die Förderung von hochqualifiziertem und engagiertem MINT-Lehrer-Nachwuchs (MILeNa). Hier lernen unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF, wissenschaftlich begleitet durch die RWTH Aachen, wie Unterricht in den MINT-Fächern didaktisch und methodisch geplant und durchgeführt wird.
      Während der zweijährigen Projektdauer besuchen unsere Schülerinnen und Schüler Workshops an der RWTH Aachen, können Unterricht selbst planen und durchführen, nehmen an einem Austauschprogramm mit einer weiteren MINT-EC-Partnerschule teil und lernen durch einen „Blick hinter die Kulissen“ die vielseitigen Aufgabenbereiche des Lehrerberufs kennen.
    • MINT-Café: In regelmäßigen Abständen treffen sich hier die MINT-interessierten Schülerinnen und Schüler und tauschen sich über anstehende Wettbewerbe, MINT Camps und andere Workshops aus.
    • Unsere schuleigene Schmiede: In diesem Projekt lernen unsere Schülerinnen und Schüler das Schmiedehandwerk kennen. Die Schmiede unserer Schule, an der alle Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse teilnehmen können, verfügt über zwei Essen und fünf Ambosse. Auf diese Weise erfahren die Kinder einen haptisch-sinnlichen Zugang zu den Naturwissenschaften.
  • MINT-Camps und Workshops

    Die dreitägigen MINT-EC-Camps richten sich im Wesentlichen an unsere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Dort treffen sie auf Jugendliche von anderen MINT-EC-Schulen und haben die Gelegenheit, an Hochschulen und Unternehmen bundesweit aktuelle Themen aus dem MINT-Bereich zu arbeiten.

    So werden z.B. Camps  zu den Themen „Offshore Windenergie“ in Hamburg, „Teilchenphysik“ in Dresden, „Astrophysik“ in Würzburg oder „Das Gehirn der Maschine“ in Berlin durchgeführt.

    Das speziell für Mädchen angebotene Camp „Try it!-Frauen erobern die Technik“, das jedes Frühjahr an der Universität in Berlin stattfindet, hat das Ziel, Mädchen für die Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Gleichzeitig werden entsprechende Studiengänge sowie Berufsbilder vorgestellt.

    Ein besonderes Highlight stellt die Veranstaltung „Hauptstadtforum-MINT 400“ in Berlin dar, die alle zwei Jahre stattfindet. Es treffen sich 400 Schülerinnen und Schüler und 100 Lehrerinnen und Lehrer aus MINT-EC-Schulen bundesweit, um gemeinsam an Hochschulen und Unternehmen interessante Themen zu bearbeiten. Hier ergibt sich die große Chance für unsere Schülerinnen und Schüler, mit vielen anderen MINT-Interessierten aus ganz Deutschland zusammenzutreffen, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

    Jüngere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit zur Teilnahme an Workshops in Instituten bzw. dem Schülerlabor der RWTH Aachen sowie der FH Aachen. Hier können sie lernen, wie man eine eigene Homepage erstellt und eine eigene App programmiert. Einige dieser Workshops werden zusätzlich nur für Mädchen eingerichtet.
    Neueste Techniken zum Modellbau, z.B. des Aachener Doms, können im Workshop „3D-Drucker-Rapid Prototyping“ erlernt werden. Junge Schülerinnen und Schüler haben sich hier schon als „Dombaumeister“ qualifiziert. Auch an den Workshops Fraunhofer-Talent-Shool der Fraunhofer Gesellschaft können unsere an Technik und Naturwissenschaften begeisterten Jugendlichen teilnehmen.
  • MINT-Kooperationen

    Durch die Kooperation mit außerschulischen Partnern öffnen wir unsere Schule in Richtung Hochschulen und Wirtschaft. Dadurch kann unser Unterricht in den MINT-Fächern sowie unsere Projektarbeit vielfältig ergänzt werden.

    Hochschulen

    Unsere Schülerinnen und Schüler der naturwissenschaftlichen Oberstufenkurse besuchen regelmäßig die Labore der RWTH Aachen, um dort anwendungsorientierte Praktikumsversuche durchzuführen. So kooperieren wir mit physikalischen, chemischen und biologischen Instituten sowie dem IKA (Institut für Kraftfahrzeuge). Damit werden ergänzend zu Fachinhalten auch naturwissenschaftliche Methodenkompetenzen vermittelt.
    Zusätzlich begleiten verschiedene Institute der RWTH Aachen sowie der FH Aachen unsere Schülerinnen und Schüler bei ihrer Projektarbeit in der Qualifikationsphase I sowie bei Projekten, wie z.B. „Formel 1 in der Schule“, dem „Dombauprojekt-3D-Drucker“ sowie dem Technik-Projekt für Mädchen „Pimp my pocket bike“.
    Dies gilt auch für das längerfristige Projekt MILeNa zur Förderung des MINT-Lehrer-Nachwuchs, wobei die Durchführung von universitären Workshops zur Didaktik des naturwissenschaftlichen Unterrichts  ein wesentliches Element des Projektes darstellen.

    Auch der Kurs „Junior-Ingenieur-Akademie“ aus dem Wahlpflichtbereich II wird von Fachbereichen der FH sowie Instituten der RWTH maßgeblich unterstützt.

    Unternehmen

    Kooperation mit der ThyssenKrupp Steel AG

    Unsere Schule unterhält mit der ThyssenKrupp Steel AG eine intensive Partnerschaft, die bereits seit 2007 existiert und die beide Vertragspartner mit großem Engagement betreiben. Als Grundsätze und Ziele dieser Kooperation wurde von beiden Seiten die Öffnung des Unterrichts als Ziel ausgegeben, was auch durch eine gemeinsame Jahresplanung ausgezeichnet funktioniert und für die Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler einen erheblichen Mehrwert darstellt. So sind  Exkursionen zu den Produktionsstätten in Duisburg und Bochum feste Bestandteile der schulinternen Curricula in den naturwissenschaftlichen-technischen Fächern. Weiterhin kommen Experten der ThyssenKrupp Steel AG zu Vorträgen und Diskussionen in unsere Schule und bereichern somit den Schulalltag bzw. bieten unseren Schülerinnen und Schülern tiefere Einsichten in gewisse Unterrichtsthemen und die Schnittstellen zwischen Theorie und Praxis. Auch bei der obligatorischen Facharbeit in der Qualifikationsphase 1 können sich unsere interessierten Jugendlichen an die ThyssenKrupp Steel AG wenden und dort mit Experten an ihren Facharbeiten arbeiten.

    Weiterhin bietet die Kooperation  Schülerinnen und Schülern auch die Möglichkeit, in das Stipendienprogramm von ThyssenKrupp aufgenommen zu werden. Dazu findet einmal im Jahr eine gemeinsame Informationsveranstaltung in Duisburg statt, in der unseren naturwissenschaftlich-technisch interessierten Schülerinnen und Schülern neben einer Werksführung das Stipendienprogramm von Stipendiaten vorgestellt wird.

    Projekte im MINT-Bereich werden auch finanziell durch die ThyssenKrupp Steel AG unterstützt. So kann jedes Jahr die „Schülerfirma“, die „LEGO-Robotik-AG“ und die AG „Formel-1 in der Schule“ mit Geldern planen und so mit neuestem Material auf hohem Niveau arbeiten. Weiterhin wird in jedem Abiturjahrgang der so genannte „ThyssenKrupp-Award“ verliehen, der einer Schülerin bzw. einem Schüler unserer Schule für herausragendes schulisches und soziales Engagement überreicht wird.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kooperation zwischen unserer Schule und der ThyssenKrupp Steel AG für beide Partner ein Erfolgsmodell darstellt.

    Kooperation mit dem Unternehmen Grünenthal

    Schülerinnen und Schüler des Kurses BioChemie aus dem Wahlpflichtbereich II besuchen regelmäßig die Forschungs- und Produktionsabteilungen der Firma Grünenthal. Vor Ort erfahren sie neueste Erkenntnisse aus der Schmerztherapie und gewinnen Einblicke in Entwicklung und moderne Produktionsverfahren von Medikamenten.

    Wissenschaftler des Unternehmens besuchen in jedem Schuljahr unsere Biologie-Leistungskurse und berichten über aktuelle Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Schmerztherapie und Gentechnik.

    Schulen und weitere Institutionen

    Schon seit 1999 nimmt unsere Schule an dem COMENIUS-Projekt teil und arbeitet mit europäischen Partnerschulen aus Frankreich, Belgien, Luxemburg und dem Saarland zusammen. Das gemeinsam mit unseren Partnerschulen bearbeitete Thema orientiert sich stets an naturwissenschaftlichen Fragestellungen mit einer ethischen Dimension. Dieses europäische Projekt verknüpft in hervorragender Weise unsere beiden Schwerpunkte „MINT“ und „Europa“ durch fächerübergreifenden Unterricht.  

    Die Kooperation mit zahlreichen Grundschulen der näheren und weiteren Umgebung zeigt sich schon seit vielen Jahren in unseren Projekten „Grundschulforscher“ sowie „Herbstakademie“.

    Durch die Mitgliedschaft im MINT EC-Netzwerk arbeiten wir gemeinsam mit anderen MINT EC-Schulen an Unterrichtsentwicklung auf den Gebieten bilingualer Unterricht im MINT-Bereich, Informationstechnologie sowie frühkindlicher Förderung.

    Unsere Mitarbeit im Netzwerk „zdi – Zukunft durch Innovation in Naturwissenschaft und Technik“ eröffnet insbesondere für unsere jüngeren Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zum Lernen an außerschulischen Lernorten. Durch Vernetzung von Schule, Wirtschaft und Hochschule haben sie die Möglichkeit, an Workshops z.B. der FH Aachen, der RWTH Aachen, der EuregioIT, der STAWAG  und weiteren Unternehmen teilzunehmen.

    Unsere Schule ist an der Gründung des zdi-Zentrums in Aachen, das Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Politik in den Regionen vernetzt, beteiligt.