Austauschprogramme

Um die Sprachkompetenz sowie interkulturelle Kompetenzen zusätzlich zu stärken, bietet das Einhard-Gymnasium für die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch Austauschprogramme an. Das Einhard-Gymnasium unterhält mit sehr langer Tradition Austauschkontakte zu europäischen Partnerschulen. Mit viel Weitblick wurden diese Kontakte von früheren Schulleitungen und Fachkolleginnen und -kollegen aufgebaut. So blicken wir auf eine Tradition mit England von über 10 bzw. über 50 Jahren zurück. Auch der intensive, weit über den reinen Schüleraustausch hinausgehende Kontakt nach Metz währt nun schon über 30 Jahre.
2013_Frankreichaustausch
2013_Polenaustausch
Auch der Austausch mit Polen ist ein wichtiger Eckpfeiler unseres schulischen Austauschprogramms. Hier steht nicht so sehr der Spracherwerb im Vordergrund, denn die Konversationssprache ist mit den Schülern unserer jeweiligen Austauschklasse im Wesentlichen Deutsch – wenngleich mitunter auch das Englische die gegenseitige Verständigung unterstützen kann. Die SchülerInnen der Warschauer Austauschklasse lernen verstärkt Deutsch, so dass der historische und interkulturelle Austausch, die Aufarbeitung der Historie und die Völkerverständigung in Polen im Vordergrund stehen.

Hier ein Überblick unserer jährlich stattfindenden Austausche

  • England

    Englandaustausch

    Austausch mit dem HABERDASHERS‘ ASKE’S COLLEGE in London Die Londoner Partnerschule liegt im Süden Londons, genauer in New Cross. Der erste Austausch fand bereits im Jahre 1958 statt, so dass allein in diesem Austausch bisher ca. 1000 Schülerinnen und Schüler eingebunden werden konnten. Am Austausch beteiligen sich Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 8. Die Erfahrung hat gezeigt, dass unsere Schüler nach rund dreieinhalbjährigem Englischunterricht in der Lage sind, echte Sprechsituationen zu bewältigen.

    Der Austausch besteht aus einem einwöchigen Besuch der englischen SchülerInnen und Schüler in Aachen und dem ebenfalls einwöchigen Gegenbesuch unserer SchülerInnen und Schüler in London. Schwerpunkte der Austauschwochen sind – neben dem übergeordneten Ziel der Kommunikation in der Fremdsprache – zum Einen das Kennenlernen der Lebensgewohnheiten in den Gastfamilien sowie des jeweiligen Schulsystems und zum Anderen das Erkunden der Austauschstadt und ihrer Umgebung.

    Der Austausch wird von den Schülerinnen und Schülern sehr geschätzt und bietet ihnen viele Möglichkeiten der authentischen Begegnung mit einer faszinierenden Tradition und Lebensweise. Im Mittelpunkt stehen jedoch natürlich die persönlichen und schulischen Erfahrungen beider Austauschgruppen. Da die englische Schule ein „city technical college“ ist, hat sich aufgrund ihres technisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunktes im Rahmen unseres Schüleraustauschs ein der Berufsorientierung dienender„work exchange“ für die Jahrgangsstufe 11 entwickelt. In der Klassenstufe 8 besteht die Möglichkeit als Austauschüler nach England entweder nach London zum Haberdasher’s Askes’s Hatcham College oder nach Fleet zur Court Moor School zu reisen.
    1309_Englandaustausch
  • Frankreich

    Frankreichaustausch

    Seit 1982 besteht bereits der französische Schüleraustausch zwischen dem Lycée Fabert aus Metz und dem Einhard-Gymnasium. Das Lycée Fabert wurde 1804 in Metz gegründet. Zurzeit wird es von etwa 1600 Schülerinnen und Schülern besucht, die von rund 200 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Das Lycée Fabert ist eins der wenigen französischen Lycées, die vom Erziehungsministerium Paris die Erlaubnis erhielten sogenannte„classes européennes“ mit deutschem Schwerpunkt einzurichten. Diese Klassen haben bis zu 9 Stunden Deutsch in der Woche und werden auch in Sachfächern (z.B. Biologie) auf deutsch unterrichtet.

    Die Schülerinnen und Schüler dieser „classe européenne“ sind jeweils die Korrespondenten für eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen unserer Schule, die sich klassenübergreifend zusammensetzt. Im Mittelpunkt des Austausches steht der persönliche Kontakt zu den jeweiligen Partnern und Gastfamilien und damit die Erfahrung der individuellen französischen bzw. deutschen Lebensgewohnheiten. Aus dem seit nunmehr über 25 Jahren regelmäßig durchgeführten Schüleraustausch zwischen beiden Partnerschulen entstand 1994 zudem auch ein Lehreraustausch für die „classes européennes“. Vorrangig für die SuS mit Französisch als zweiter Fremdsprache besteht in der Klasse 9 – nachdem sie bereits gut drei Jahre lang diese Sprache erlernt haben – die Möglichkeit am Austauschprogramm mit dem Lycée Fabert in Metz teilzunehmen.
    1309_Frankreichaustausch
  • Polen

    Polenaustausch

    XVII. LO im. A.F.Modrzewskiego Hinter diesem Namen verbirgt sich ein deutschsprachiges Lyzeum in Polen. Und obwohl diese Schule mehr als 1000 km von unserem Einhard Gymnasium entfernt ist, verbindet uns seit Jahren eine fest verankerte Partnerschaft. Eine Partnerschaft, die jährlich Jugendliche mit ähnlichen Interessen, Erwartungen und Hoffnungen in einem zusammenwachsenden Europa zusammenbringt.

    Eine Partnerschaft, in der das Entdecken und Kennenlernen genauso wie das Abbauen von Vorurteilen gegenüber unserem europäischen Nachbarn im Mittelpunkt steht. Dazu gehört ein umfangreiches Programm in Aachen und Umgebung, genauso wie der Besuch in Polen, wo die Städte Warschau und Krakau erkundet werden.
    1309_Polenaustausch
  • Italien

    Italienaustausch

    Wir freuen uns sehr, dass wir seit 2011 einen Austausch mit dem Liceo Scientifico „Vittorio Sereni“ in Luino (www.liceoluino.it), im Nordosten des Lago Maggiore gelegen, anbieten können. Schon zwei Mal sind wir mit einer Schülergruppe am Lago gewesen und haben unseren Gästen bei einem Gegenbesuch Aachen gezeigt.

    Es handelt sich um einen „klassischen Austausch“ in dessen Rahmen Schüler beider Seiten in Gastfamilien untergebracht werden. Die Schüler besuchen regelmäßig den Unterricht ihrer Partner bzw. der Partnerschule und bekommen außerdem ein Rahmenprogramm mit Exkursionen auch in die weitere Umgebung von Luino, wie z.B. nach Mailand und Turin, geboten.






    Zu den kulturellen Höhepunkten unserer Reise gehören sicherlich das Filmmuseum in Turin und der Ausflug nach Mailand, aber auch die gemeinsame „Pizzata“ mit allen Schülern und Lehrern! Teilnehmen können alle Schüler, die einen Italienischkurs in der Q1 besuchen. Unsere Schüler fahren in der Woche vor den Herbstferien nach Luino, der Besuch ihrer Partner erfolgt 5 Monate später. Die italienischen Partner besuchen ein Gymnasium, das vom Profil her ähnlich dem Einhard-Gymnasium ist (sprachlicher und naturwissenschaftlicher Schwerpunkt). Die Schüler sind ungefähr in demselben Alter wie unsere Schüler und lernen seit ca. 2 Jahren Deutsch. Wir freuen uns sehr, diesen Austausch anbieten zu können und hoffen auf reges Interesse!

    Fachschaft Italienisch (Rafaela Kloubert und Britta Goerke)
    Mehr Lesen
    1309_Italienaustausch
  • Spanien

    Spanienaustausch

    Estudiamos español Ob Tapas, Chocolate con churros oder Paella – die Fahrt nach Salamanca ist der unbestrittene Höhepunkt des Spanisch-GK zu Beginn der Q1, die uns nicht nur kulinarisch die spanische Kultur näherbringt. Eine Woche lang leben wir in Familien, die uns herzlich aufnehmen und rundum verwöhnen. Vormittags stehen eine Rallye durch die historische Altstadt, die Kathedralen und Begegnungen mit Schülerinnen und Schülern der Casa Lis auf dem Programm.

    An fünf Nachmittagen machen wir an der Academia ISLA mit viel Spaß große Fortschritte in Grammatik und Wortschatz, die wir am Abend beim Shoppen, in Restaurants und in der Diskothek sogleich anwenden. Mit einem Ausflug nach Madrid endet die erlebnisreiche Woche.
    Lesen Sie hier Erfahrungsberichte aus den Jahren 2014 und 2015.
    1410_Gruppenfoto_Salamanca
  • Work Exchange

    Work Exchange/Auslandspraktika

    Seit nunmehr 1998 besteht ein Praktikumsaustausch zwischen Schülern des Einhard – Gymnasiums und Schülern der zwei Londoner Partnerschulen Haberdashers‘ Aske’s Hatcham College in New Cross, London sowie Queen Elisabeth’s School in High Barnet, London.

    Die Gruppen

    Die in der Regel 16 bis 20 Schülerinnen und Schüler starke Gruppe reist gewöhnlich in den 10 Tagen vor Beginn der Osterferien in die Hauptstadt Englands und ist dort bei Gasteltern untergebracht, deren Kinder in den besagten Schulen unterrichtet werden. Nach einem eintägigen Schulbesuch nehmen die deutschen Schülerinnen & Schüler in verschiedenen Betrieben, Büros oder Gesellschaften ihre Praktikumstätigkeiten auf, wobei die organisierenden Lehrer bei der Suche nach Praktikumsstellen den Schülerwünschen möglichst gerecht werden wollen.
    Im Gegenzug treffen die englischen Schüler in der Regel im April (Haberdasher’s) bzw. 10 Tage vor den Sommerferien (Queen Elisabeth) in Aachen ein und wohnen bei ihren deutschen Partnern, die sie bereits aus London kennen. In der Regel arbeiten die englischen Schüler für eine Woche in Aachen. Einige Schüler sind 16, die meisten 17 Jahre alt, sie sprechen gut deutsch, ihre Qualifikation entspricht der gymnasialen Jahrgangsstufe EF und alle Schüler sind im Umgang problemlos.

    Vorbereitung

    Der Praktikumsaustausch wird in einer AG vorbereitet, verantwortliche Lehrer sind Frau M. Wimmer und Herr D. Baer.
    Erfahrungsbericht über den ‚work exchange‘ der Londoner Schulen Haberdashers‘ Aske’s Hatcham College bzw. Queen Elisabeth School High Barnet und dem Einhard-Gymnasium Aachen: Im Rahmen des Vorhabens zur Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schulen beschlossen Verantwortliche der beiden oben genannten Schulen, in Form eines gegenseitigen Betriebspraktikums jeweils vor Ort die Lebensbedingungen speziell von Jugendlichen zu erforschen. Zu diesem Zweck wurde ein erstes Vorgespräch in London geführt (26.-29.11.99), bei dem Modalitäten des Austausches, das Pairing der jeweiligen Partner und schließlich eine erste Kontaktaufnahme mit den englischen Schülern getätigt wurden.
    1309_Work_Exchange

    Die Zahl der teilnehmenden Schüler orientierte sich an der Gruppengröße der englischen Klasse ( 6 Schülerinnen und 1 Schüler), doch wies die deutsche Schülerzahl zwei weitere Schülerinnen auf, da diese als paying guests an dem Programm teilnehmen durften. Die deutsche Schülergruppe traf sich in Form einer AG unter Leitung von Herrn Baer. Gegenstand der AG-Gespräche war die Vorbereitung auf das Umfeld des Englandaufenthaltes. Die Schüler informierten sich über die Stadt, die Lebensgewohnheiten, das Schulwesen und die für London spezielle Commuter – Situation. Nach dem Pairing im November nahmen die engl. und dt. Schüler gegenseitig Kontakt auf. Dabei wurde Wert gelegt, dass sie ihrem jeweiligen Partner das eigene spezifische Lebensumfeld aufzeigen und in Brief-oder e-mail Kontakt sprachliche Kompetenz verbessern. Der eigentliche Austausch begann am 1. April mit der Abfahrt nach London Waterloo Station. Die Leiter Frau Wimmer als Englischlehrerin und Herr Baer kamen mit den neun dt. Schülerinnen und Schülern gegen 14.30 Uhr in London an und wurden von den Partnerschülern in Empfang genommen. Nach dem U-Bahn – Ticketkauf verlief sich die Gruppe in Richtung Heimstätte der englischen Partner. Am Sonntag trafen sich Teile der Schüler mit den Lehrern in Camden Market, von wo aus es anschließend in Richtung Speaker’s Corner ging. Montagmorgen war erster Arbeitstag für die deutschen Schüler. Die Praktikumsstellen verteilten sich breit über London und erfaßten ein weites Spektrum. Die Beschaffung von Praktikumsstellen in London erwies sich laut engl. Auskunft als sehr schwierig, da die meisten Betriebe ein Einstellungsgespräch vor Ort wünschten, was organisatorisch nicht machbar gewesen wäre.
    Das Auftreten der Schüler bei der Erfüllung der gestellten betrieblichen Aufgaben und ihre soziale Kontaktbereitschaft gestalteten sich so positiv vor Ort , daß alle Betreibe sich sofort einverstanden erklärten, im Folgejahr wieder deutsche Schüler zu übernehmen. Gleiches galt im umgekehrten Fall bei den dt. Betrieben bezüglich des Auftretens der englischen Schüler in Aachen. Insofern leistete die Schülergruppe Pionierarbeit für Folgegruppen. Dieser an den Anfang gesetzte Bericht stammt aus dem Jahr 2000 und klingt fast anachronistisch. Inzwischen ist aus dem work experience eine nicht mehr weg zu denkende Einrichtung geworden und sie gehört zu Recht zum Highlight unseres schulischen Lebens. Aus den zunächst 8 Schülerinnen und Schülern sind inzwischen Gruppengrößen von 18 bis 20 Schülerinnen und Schülern entstanden. Praktikumsstellen erstrecken sich über Schulen, Kindergärten, Fernsehanstalten, event-Firmen, Rechtsanwaltbüros, Krankenhäusern und Arztpraxen bis zu Tierfarmen. Viele Kontakte zwischen den Schülern blieben lange Zeit erhalten, manche bestehen noch heute. Der Alltag der Londoner Tage sieht so aus, dass am Montag oder Dienstag , also 10 Tage vor den Osterferien , die Gruppe per Thalys/ICE und Eurostar nach London fährt. Am Tag nach der Ankunft beginnt für die Haberdasher’s – Gruppe bereits das Praktikum, während die Gruppe aus dem Norden, also der Queen Elisabeth School, die englischen Partner in die Schule begleitet. Anschließend besuchen Schüler und Lehrer das British Museum in London. Danach beginnt dann für die QE-Schüler das eigentliche Praktikum. Die begleitenden Lehrer besuchen die Schüler in den Folgetagen, weiterhin pflegen sie Kontakte zu den englischen Schulen und organisieren anstehende Termine. Rückkehr der Gruppen ist in der Regel der Freitag vor den Osterferien, vom neuen umgebauten Kings Cross Station/St. Pancras mit dem Eurostar-Terminal. Die Gegenbesuche gestalten sich ähnlich und finden unmittelbar vor den Sommerferien statt. Die Schüler müssen einen zweisprachigen bebilderten Praktikumsbericht anfertigen.
    Mehr Lesen