Latein wählen

Salvete discipuli et parentes cari! – Seid gegrüßt, liebe Schüler und Eltern!

Im Folgenden möchte euch und Ihnen die Lateinfachschaft eines der schönsten Fächer der Welt vorstellen!
Warum Latein wohl so lohnend sein soll?
Das könnt ihr und können Sie entweder ganz kurz und knapp zusammengefasst im Folgenden lesen oder aber auch mit ein bisschen mehr Zeit noch einmal hier lesen.

Kurz und bündig: Warum Latein?!

  • Latein zu verstehen bedeutet die Welt besser verstehen zu können:

    Die Römer und Griechen haben uns ein kulturelles Erbe überlassen, das sich über das gesamte Allgemeinbildungsspektrum erstreckt, egal ob Kunst, Geschichtsschreibung, Mathe, Physik, Philosophie, Politik oder…
  • Latein ist Sport für’s Köpfchen:

    Im Gegensatz zu vielen anderen Sprachen, in denen vielfach Ausnahmen und Sonderregeln den Überblick erschweren, besticht das Lateinische durch einfache Gesetzmäßigkeiten, überschaubare Kategorien und einen klaren Ordnungsrahmen und schult damit logisches und systematisches Denken in höchstem Maße!
  • Latein ist die Basissprache Europas:

    Latein ist die Basissprache für die romanischen Sprachen, also Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch…Sprachen, die heute von mehr als 1 Milliarde Menschen weltweit gesprochen werden! Bis zu 80% des Wortmaterials gehen auf mehr oder weniger erkennbare lateinische Ursprünge zurück! Das Englische zeigt eine sprachliche Verwandtschaft mit dem Lateinischen von mind. 60% bis (bei wissenschaftlicher Fachliteratur) zu 80%!
  • Latein ist ein Qualifikationsmerkmal für die Universitätslaufbahn:

    Latein bietet für viele Studiengänge eine gute, mitunter sogar unverzichtbare Voraussetzung.
    Fachunabhängige, aber unverzichtbare Kompetenzen wie Texterschließungs- und Lesekompetenzen, Lernkompetenzen, allgemeine Sprachkompetenzen und vor allem eine bewusstere, präzisere und gesteigerte Ausdrucksfähigkeit in der Muttersprache werden vorrangig in Latein ausgebildet. Letzteres kann für den gesamten beruflichen Lebensweg entscheidend sein!
    Es sind genau diejenigen Qualifikationen, die erfolgreiche von weniger erfolgreichen Studenten scheiden.
  • Das Latinum ist ein qualifizierendes Alleinstellungsmerkmal:

    Das Latinum ist an vielen Universitäten und Hochschulen unabdingbare Voraussetzung für das Studium bestimmter Fächer. Dazu gehören vielfach die romanischen Sprachen Französisch, Spanisch und Italienisch, dazu Geschichte, Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte und weitere Fächer, die auf einer antiken Wissensbasis aufbauen.
    Auch für zahlreiche andere berufliche Laufbahnen kann der Latinumsnachweis bzw. der Nachweis von Lateinkenntnissen entscheidend sein, da er fachübergreifend künftigen Arbeitgebern über zentrale und erwartete Zusatzkompetenzen wie Durchhaltevermögen, Lernwillen und Disziplin Auskunft gibt – und damit Wettbewerbsvorteile bietet!
  • Latein ist nicht von gestern:

    Lateinunterricht ist ganz und gar nicht verstaubt! Denn heutige Lateinbücher sind moderne Schulbücher, die gezielt für die heutige Schülergeneration entworfen wurden und die die Lerninhalte altersgerecht darbieten. Der Unterricht selbst ist genauso vielfältig und modern wie in allen anderen Sprachen! Ebenso spannt die lateinische Literatur einen großen Bogen vom 3.Jahrhundert vor Christus bis zu Harry Potter und aktuellen Comics auf Latein!
  • Latein ist nicht schwerer als andere Sprachen:

    Schrift und Aussprache sind im Lateinischen fast gleich, d.h. man schreibt, wie man spricht, und spricht, wie man schreibt. Die Hör- und vor allem Sprechanforderungen im Vergleich zu anderen Fremdsprachen sind in Latein deutlich niedriger angesiedelt, da der Schwerpunkt auf dem Übersetzen vom Lateinischen ins Deutsche liegt (und nicht andersherum)!